Ich habe auf Birds-Online einen Tatsachenbericht einer Wellensittichhalterin gelesen, in dem sie darüber berichtet, dass sie Backofenspray und Anti-Haft-Dauerbackfolie in der Küche benutzt hat, welche innerhalb von 20 Minuten tödliche Auswirkungen auf ihre 13 Wellensittiche hatte. Da mich dieser Bericht so schockierte, möchte ich ihn hier zitieren, auf ausdrücklichen Wunsch der Autorin von Birds-Online und der Wellensittichhalterin, welche dieses furchtbare Erlebnis hatte, damit möglichst viele Wellensittichhalter über die tatsächliche, unmittelbare Gefahr lesen können und bei sich zu Hause eventuell Schlimmes verhindert können.

 

Immer wieder wird vor der Gefahr todbringender Dämpfe in der Küche durch überhitzte Anti-Haft-Beschichtungen, chemische Reinigungsmittel o. ä. gewarnt, die innerhalb kürzester Zeit die kleinen Vogelkörper schwächen oder sogar den Tod bringen können.

Inhalationstrauma:

"Liebe Vogelfreunde,

gestern Abend hat mich eine Vogelhalterin angerufen, um mir von einer Gefahr zu berichten, die sie leider selbst völlig unterschätzt hat. Ihre 13 Wellensittiche sind aufgrund eines sogenannten Inhalationstraumas innerhalb kürzester Zeit gestorben – und damit meine ich wirklich kurz. Es hat bei den meisten Tieren nur etwa 20 Minuten gedauert und die Halterin hatte keine Chance mehr, das Leben ihrer Schützlinge zu retten. Geschehen ist es nur, weil sie zuvor aus Unwissenheit einen schlimmen Fehler begangen hatte. Sie hat mich darum gebeten, möglichst vielen Menschen davon zu erzählen, damit nicht noch mehr Tiere auf diese schreckliche Weise sterben müssen.

Die Halterin hatte ihren Backofen benutzt, den sie zuvor mit Backofenspray gereinigt hatte. Dabei war sie davon ausgegangen, die Reste vollständig entfernt zu haben – ein Irrglaube, wie sich später herausstellen sollte. Bei geöffnetem Fenster hatte sie dann etwas im Backofen zubereitet, er war auf 250°C eingestellt und in ihm befand sich außerdem Anti-Haft-Dauerbackfolie, die auf den ersten Blick völlig intakt gewirkt hatte. Während der Backofen verwendet wurde, war die Tür zur Küche ein kleines Stück weit offen.

Plötzlich haben die Vögel in einem anderen Zimmer massive Atemprobleme erlitten und die Lage ist innerhalb kürzester Zeit eskaliert. Fast alle waren nach 20 Minuten tot, die Halterin war völlig geschockt und verzweifelt. Sie hatte schon befürchtet, dass die Tiere irgendetwas Gefährliches eingeatmet hatten, weshalb sie sofort nach dem Auftreten der ersten Atemprobleme die Küchentür geschlossen und alle anderen Fenster geöffnet hat. Leider hat das nicht mehr gereicht. Lediglich ein Wellensittichweibchen hat schwer atmend überlebt und sie hat das Tier sofort zu einem fachkundigen Arzt gebracht. Dieser hat alles versucht, um den Vogel zu retten – leider vergebens, ein paar Stunden später war auch dieses Wellensittichweibchen tot.

Um ganz genau zu wissen, was der Auslöser war und damit so etwas nie wieder passiert, hat die Halterin einen ihrer verstorbenen Vögel obduzieren lassen. Bei der Untersuchung hat sich gezeigt, dass die Atmungsorgane massiv geschädigt waren. Sprich: Die Vögel hatten etwas eingeatmet, das innerhalb kürzester Zeit die Schleimhäute in ihren Lungen und Luftsäcken zerstört hat, woraufhin sie nach wenigen Minuten erstickt sind.

In der Lunge des untersuchten Vogels wurde eine Kombination verschiedener Substanzen gefunden:
- Chemische Komponenten aus den Ausgasungen der sehr stark erhitzten Anti-Haft-Beschichtung der Dauer-Backfolie, die offenbar doch leichte Schäden aufgewiesen haben muss und deshalb ausgasen konnte.
- Weitere chemische Substanzen, die höchstwahrscheinlich aus der Backofenbeschichtung stammen.
- Diverse hochreaktive Chemikalien, die ätzend wirken und in chemischen Backofenreinigern enthalten sind. Von diesen Mitteln bleibt offenbar nach dem Wegwischen mitunter noch so viel übrig, dass es für Vögel und vermutlich auch für andere kleine Tiere gefährlich werden kann.
Die Halterin ist verständlicherweise außer sich vor Kummer, macht sich Vorwürfe und trauert um jeden einzelnen ihrer verstorbenen Vögel.

Es ist ihr sehr wichtig, dass möglichst viele Tierhalter von ihrem schrecklichen Erlebnis erfahren, um die eigenen Vögel oder anderen Tiere schützen zu können. Das macht die armen 13 Wellensittiche zwar nicht wieder lebendig. Aber vielleicht lässt sich dadurch, dass die Halterin diesen tragischen Fehler nicht aus Scham verschweigt, das eine oder andere Leben retten. Ich empfinde sehr großes Mitgefühl für die Halterin und ich mag mir gar nicht vorstellen, wie man sich nach so einem Erlebnis fühlt. Gleichzeitig zolle ich ihr größten Respekt, weil sie zu ihrem Fehler steht und möchte, dass er auf diese Wege publik gemacht wird.

Bitte teilt diesen Beitrag, ganz egal ob privat oder in Gruppen, in denen Ihr aktiv seid. Teilt ihn gern auch auf Papageienseiten, denn das, was den Wellensittichen widerfahren ist, kann genauso größere Vögel treffen. Und natürlich ebenso andere Kleintiere, also teilt es bitte gern mit Kaninchen- und Meerschweinchenhaltern oder anderen Tierhaltern, für die es wichtig sein könnte. Berichtet in Foren und gebt das Wissen weiter. Man kann es gar nicht oft genug sagen, wie gefährlich überhitzte Anti-Haft-Beschichtungen und chemische Reinigungsmittel für Kleintiere sein können!

Birds-Online"