Um zu dem aktuellen Thema zu gelangen, klick einfach

hier

Picasso

Männchen

geschl.  12.07.2008/ Einzug: 05.02.2013

 

 

Farbschlag:  Opalin Hellflügel violett EGG 2  "Rainbow"

 

Ein Rainbow-Wellensittich stammt aus der Blaureihe, d. h. seine Farbe ist hellblau, violett, dunkelblau oder mauvefarben und vereint zusätzlich die Farbschlagsmerkmale Opalin, Hellflügel und ein optisches Gelbgesicht. Es ist kein eigener Farbschlag, sondern eine Kombination aus genau festgelegten Merkmalen.

 

EGG 2 1f: Der Wellensittich ist nach der Mauser auch am Körpergefieder gelblich überhaucht und dadurch erscheint die ehemals blaue Körperfarbe türkis oder die ehemals graue Körperfarbe leicht grünlich.

 

Das Interessante bei dieser Kombination ist die Verwandlung des Federkleides in den ersten beiden Lebensjahren. Die anfangs noch blasser anmutenden Farben intensivieren sich bei jeder Mauser und es kann tatsächlich der Eindruck eines Regenbogens (natürlich ohne Rottöne, da diese Veranlagung nicht in ihren Genen zu finden ist, entstehen.

 

 

 

Picasso galt in seinem früheren Zuhause als sehr gutes Zuchtmännchen und hat wunderschöne Rainbow-Bruten hervorgebracht. Er wurde aufgrund seines Alters abgegeben und macht nun dem eigenen Nachwuchs Platz. Jetzt darf er mit meinen Kostbarkeiten zusammen in Ruhe sein Leben bei uns leben. Ich bin sehr gespannt darauf, wie es ihm hier nach einer Eingewöhnungszeit gefällt.

 

Vorher lebte er in einer 7,50 m langen Flugvoliere mit vielen, wunderschönen Wellensittichen und einer großen Auswahl an Weibchen. Diese Riesenauswahl hat er hier natürlich nicht mehr. Gespannt bin ich darauf wie er sich einlebt, und wer sein Favorit sein wird.

 

Bisher wurde er und die anderen Mitbewohner liebevoll gepflegt und umsorgt, aber daran wird es ihm hier bei mir auch nicht mangeln.   

___________________________________________________________

 

06.02.13 - Heute habe ich Picasso zu mir in sein neues Zuhause geholt. Nach einer Autofahrt, während der er nicht einen Pieps von sich gab, setzte ich ihn zu den Anderen. Er flog, nach dem Öffnen des Käfigtürchens, nach draußen und schaute sich interessiert um. Danach setzte sich sofort unsere Teamchefin Klara (leider mittlerweile +) neben ihn - das tut sie sonst nie, wenn ein Neuer einzieht. Beim Hinterherfliegen wollte sie ihn nicht vertreiben, was man eventuell glauben könnte, nein, sie setzte sich  abwartend vor ihn hin und hört seinem wunderschönen Gesang zu. Heute hat sie ihn sogar gegen andere Interessenten verteidigt und flog jeden an, der es wagte, in seine Nähe zu kommen.

 

Sie scheint ihn äußerst interessant zu finden und er ließ sie auch gerne in ihrer Nähe sitzen. Ich habe das Gefühl, dass zwischen den beiden die Chemie stimmt und würde mich sehr für Picasso, aber auch für Klara, die schon sehr lange keinen Partner hatte, freuen. Mal schau'n, was die Zukunft bringt.

 

 

 

Optisch gefällt mir Picasso vor allem farblich - seinen Charakter kenne ich ja bisher nur aus Beschreibungen - sehr gut. Seine wirkliche Farbe kommt leider auf den Bildern (oben) nicht realistisch rüber, da meine Kamera gerade mit Blautönen innerhalb von geschlossenen Räumen Schwierigkeiten hat, die Farbe wirklichkeitsgetreu zu zeigen. Wenn Picasso sich im Aussenbereich aufhalten wird und die Sonne scheint, werden bessere Bilder zu sehen sein.

 

Bei Tageslicht - ohne Blitz der Kamera - habe ich ihn in dem kleinen Transportkäfig draußen fotografiert und man kann hier seine tatsächliche Farbe gut erkennen.


Bei Picasso fällt mir besonders der sehr lange Schwanz auf, welcher ihn noch aerodynamischer wirken lässt. Man kann dies auf dem zweiten Bild von oben gut sehen. Er ist ein sehr guter Flieger und wird Jacob (leider mittlerweile +), der bisher der Schnellste war, mit Sicherheit ein sportlicher Konkurrent sein. Ich freue mich sehr darauf, ihn und seine Eigenheiten im Laufe der nächsten Wochen näher kennen zu lernen.

07.02.13 - Picasso zeigt sich als ein sehr aufgeschlossenes Männchen, das auch keine Angst zeigt, für Kolbenhirse auf die Hand zu kommen; allerdings ist es doch scheuer, als Galadriel, die ich ja erst ein paar Tage vorher zu meinen Kostbarkeiten gesetzt habe.

 

Wieder einmal war Klara diejenige, die einem Neuzugang zeigte, dass dieser keine Hemmungen zu haben braucht. Er ist schon mittendrin und scheint bereits akzeptiert zu werden. Das Ausflugsloch aus dem Schutzhaus hat er auch bereits gefunden und ich hoffe, dass er auch wieder hineinfindet, um zu futtern. Glücklicherweise scheint heute die Sonne, obwohl es dabei ziemlich kalt - ohne Wind - ist. Der Schnee von gestern liegt noch, doch taut er bereits wieder weg. Da Picasso bisher in einer Außenvoliere lebte, stand dem sofortigen Umsetzen auch im Winter glücklicherweise nichts im Weg.

08.02.13 - Das Ein- und Ausfliegen klappt bei Picasso ohne Probleme. Er ist in der Gruppe, als wäre er nie woanders gewesen - sitzt abends, kurz bevor es dunkel wird, im Schutzraum mitten zwischen den Anderen, als wären es schon jetzt seine Freunde. Jedoch denke ich wird es hier noch Kämpfe geben zwischen den Männchen, denn Picasso ist ein echter Frauenversteher und das gefällt den anderen Herren mit Sicherheit nicht. Es fällt auf, wie Klara ihn bewundert und er ist aktiv hinter Lavender her und versuchte diese schon zu füttern, auch Limo (mittlerweile leider +) findet er toll. Das werden sich Jacob, Nymphi und Sam nicht lange gefallen lassen und die Fronten werden geklärt werden müssen. Aber er wird dieses packen, denn er ist zwar der Kleinste meiner Bande, dafür scheint er aber sehr gewitzt zu sein und in den 4 Jahren/ 7 Monaten, die er schon auf der Welt ist, hat er Strategien entwickelt, sich durchzusetzen.

 

Soeben habe ich wie jeden Morgen die Voliere gesäubert, den Vögeln ihr Futter angeboten und beobachtete Picasso wie er Queeny, die ihn anfangs vehement vertreiben wollte, fütterte und diese es willig geschehen ließ. Angelo, der sich Queeny eigentlich ausgesucht hatte (Bildergeschichte zu den beiden), kann es nicht fassen. Er wird eiskalt abserviert und Picasso fliegt ihn sogar gezielt an, um ihn von ihr zu vertreiben. Angelo kam daraufhin zu mir geflogen, als würde er bei mir etwas Trost suchen - schließlich ist sein Partner Sam, mit dem er sich soooo gut versteht, auch auf der Suche nach einem Weibchen und er somit im Moment partnerlos - aber bestimmt nicht lange. Früher habe ich immer gedacht Wellensittiche sind ihren Partnern treu. Sicherlich gibt es solche Ausnahmen, jedoch merke ich, je größer ein Gruppe wächst, je mehr "Angebot" zum Aussuchen vorhanden ist, umso mehr geraten die Hähne in Brutstimmung und wollen - egal mit wem (den Eindruck habe ich hier gewonnen!) puscheln.

 

Picassos Farbschlag (Hellflügel, opalin, violett, EGG 2) kann man sehr gut mit Angelo (Hellflügel, opalin, mauve/ violett, EGG 2 oder AGG-EGG) vergleichen. Die beiden habe ich gestern nebeneinander Körner pickend auf der Sitzfläche des Ausflugbrettchens fotografiert und man kann den Unterschied des Opalins und des gelben Überhauchs und dessen Wirkung auf das Blau sehr gut erkennen, den Größenunterschied brauche ich nicht erwähnen. Ich bin auf meine weiteren Beobachtungen gespannt!

2016

08. Mai 2016 - Gestern schonte Picasso seinen linken Fuß das erste Mal. Er war bisher immer ein völlig sorgloses, fittes Kerlchen, der munter und fröhlich sein Leben lebte mit immer einer Partnerin an seiner Seite. Heute war zunächst alles in Ordnung und ich dachte, dass er sich sicherlich mit einem Kumpel um ein Weibchen gezofft hat und sich dabei das Beinchen verzerrte. Im Augenblick herrschen hier in der Voliere Frühlingsgefühle und besonders die Männchen sind sehr interessiert.

 

Leider scheint der Fall bei Picasso anders zu liegen, denn tagsüber schonte er den Fuß erneut und versuchte ihn so wenig wie möglich zu belasten. Er sieht unverletzt aus, aber vielleicht hat er ihn sich bei einer Rauferei gezerrt. Seine Kloake und sein Kot sind völlig unauffällig.

per Klick vergrößerbar
per Klick vergrößerbar

Gegen Abend bekam ich einen großen Schrecken: Picasso lag im Schutzhaus auf einer Ablagefläche, sein Köpfchen war auf dem Boden der Fläche abgelegt. Die Augen fielen ihm zu und auch meine Anwesenheit irritierte ihn kaum.... er blieb weiterhin einfach fast teilnahmslos liegen und ich dachte schon an sein nahendes, überraschendes Ende. Schließlich kenne ich es nicht, dass er sich hinlegt. Er saß bisher immer auf seinen Ständern, meist eines eingezogen und ruhte so.

 

Zunächst überlegte ich, ob ich ihn aus der Gruppe herausnehmen soll, damit er seine Ruhe finden kann. Allerdings ist es für ihn weniger aufregend, wenn er einfach in seiner gewohnten Umgebung bleiben kann bei allen Freunden. Die Aufregung des Herausgefangenwerdens und dann das Separieren in einen kleinen Krankenkäfig wollte ich ihm ersparen. Werde es natürlich tun müssen, sollte sich etwas Ernstes anbahnen. Nur eine Stunde später dann die Überraschung: Picasso flog wieder im Schutzhaus herum, als wäre nichts gewesen.

 

 

Mal sehen, was morgen so passiert....

13. Mai 2016 - Picasso belastet seine Füßchen wieder normal. Seine Kloake und Kot sind top und auch sein Verhalten ist lebhaft und munter. Nur.... sein Schlafverhalten hat sich verändert. Neuerdings liegt er beim Schlafen auf einer Fläche oder einem Gitter, wie man oben sehen kann. Er ist ein Wellensittich mit sicherlich keinem Übergewicht, also müsste er seine Beinchen nicht entlasten, indem er sich hinlegt. Findet er es einfach gemütlicher, hat ihm die Wärme der vergangenen Tage zu schaffen gemacht oder liegt es an seinem Alter?

20. Juni 2017 - Ich sah gerade, daß ich Picassos gesundheitliche Situation schon länger nicht geupdatet habe.... Ihm scheint es sehr gut zu gehen und seine Füßchen kann er wieder tadellos belasten; auch sein Schlafverhalten hat sich normalisiert. Er schläft wieder gemütlich mit einem Füßchen im Gefieder und nicht wie vor einem Jahr auf einer Ablage liegend.

 

Seine Vorliebe zum weiblichen Hennengeschlecht hat er beibehalten wie man hier nachlesen kann. Sobald eine von ihm bevorzugte Henne verstirbt, wendet er sich der nächsten zu und kümmert sich heroisch um diese. Nächsten Monat wird er 9 Jahre alt und ist ausgesprochen fit und rege.

 

Heute ist ein extrem heißer, schwüler Sommertag und die Wellis, also auch Picasso schwitzen....


25. Juli 2017 - Wieder einmal schonte sich Picasso, als es draußen ziemlich heiß und schwül war. Vor etwas über einem Jahr konnte ich dieses Verhalten bei ihm das erste Mal beobachten wie man etwas weiter oben am 08. Mai 2016 bei Interesse nachlesen kann.

 

Nach einer kurzen veränderten Schlafphase seinerseits, in der sich komplett auf den Bauch legte, schlief er ein ganzes Jahr wieder völlig unauffällig auf einem Beinchen, das Zweite zog er gemütlich ins Gefieder.

 

Doch nun entdeckte ich ihn wieder ab und zu liegend auf dem Edelstahlgitter im Schutzhaus. Dabei schlief er und auch dieses Mal dachte ich zunächst, daß er nun mit seinen 9 Jahren sein Lebensende erreicht hat. Sein Schwänzchen winkelt er nicht unrund ab, sondern es ragt gerade vom Körper ab und auch sonst wirkt er nicht krank. Doch vermutlich setzt ihm die schwüle Wärme zu und es ist seine Art sich zu erholen, denn er ist weiterhin sehr aktiv - abgesehen von diesen erschreckenden Schlafphasen - unterwegs, beglückt Lilly, füttert und umgarnt sie oder flötet einfach so fröhlich vor sich hin und wirkt wie Lebensfreude pur. Er liebt den halbierten Mandelbaumstamm, den ich vor ein paar Tagen in den Freiflug hing.

- klick -
- klick -

27. September 2017 - Der Frauenversteher Picasso ist wieder unterwegs!! Er weiß die Hennen einfach zu nehmen... im wahrsten Sinne des Wortes! Ich bin ganz baff und die Hähne in meiner Voliere sowieso. Wir können nicht fassen, dass sich der 9jährige Picasso einfach mal die 9jährige Sky, die erst seit kurzem hier in der Voliere wohnt, geschnappt hat und mit ihr Spielchen ausprobiert, die sie willig geschehen ließ.

 

Ich stand gestern wie so häufig vor der Außenvoliere und betrachtete meine Wellensittiche, die seit 2 Tagen mit der Situation fertig werden müssen, dass wieder einmal ein Schwarmmitglied verstorben ist. Verblüfft beobachtete ich, dass Picasso mit Sky den Tretakt ausgiebig vollzog. Schnell holte ich meine Kamera und hielt ein paar Bilder außerhalb der Voliere stehend, fest. In meiner Abwesenheit versuchte Calimero, der 8jährige Hahn, der zusammen mit Sky bei meinen Kostbarkeiten eingezogen war, diesen Tretakt zu unterbrechen, indem er sich daneben setzte und auch auf Angriff ging. Die Angriffe gegen Picasso startete Calimero noch mehrmals und vertrieb den Frauenversteher erfolgreich. Dieser tummelte sich wieder zu seiner Partnerin Lilly, die staunend im Hintergrund gesessen hatte.

 

Ich bin gespannt wie sich diese Situation noch entwickeln wird! Unten sieht man ein paar Bilder des Ereignisses.

Bildergalerie