Meine Wellensittiche lieben es, zu baden. Okay, Sunny schaute seiner Liebsten immer sehr gerne vom Beckenrand aus zu und beobachtete dann mit Argusaugen, ob auch ja kein anderes Welliauge seiner Klara dabei zuschaut - und Dumbledore war ihm sowieso ein Dorn im Auge. Aber das ist eine andere Geschichte

 

Folgende Bilder spiegeln etwas den Spaß wieder, den die Wellensittiche haben, wenn bei ihnen Badetag angesagt ist:

 

 

Um Wellensittiche zum Baden anzuregen, kann man die unterschiedlichsten Dinge anbieten. Oft haben Wellensittiche anfangs Angst vor dem Unbekannten. Hier muss man geduldig sein und es immer wieder anbieten. Irgendwann geht der Erste ans und danach ins Wasser; danach ist der Bann gebrochen und die wilde Baderei beginnt. Da macht das Zuschauen viel Freude.

 

Um den Spaß zu fördern geht das - zum Beispiel - ohne viel Aufwand wie man oben sieht oder hier werden die Trinkschälchen genutzt. Das machen meine Wellensittiche sehr, sehr gerne! Wenn ich dann noch die geschlossene Voliere an das sperrangelweit geöffnete Fenster des Zimmers fahre und die Sonne - es kann auch die kalte Wintersonne sein - scheint herein, ist dann kein Halten mehr und der Spaß beginnt.

 

Dann lieben sie es auch im nassen Salat, Basilikum oder anderem Grünzeug, der auf einem Teller liegt zu plantschen.

 

Natürlich kann man ihnen auch eine kleine "Badewanne" (hier geht es zur Bildergeschichte) basteln. Dazu braucht man nur eine etwas größere Schale (ich habe eine Auflaufform benutzt), eine kleine Aquariumpumpe und natürlich Wasser. Die Aquariumpumpe befestigt man mit beiden Saugnäpfen in der Schale, befüllt diese mit Wasser und los geht das Badevergnügen.

Möhrengrün nass abspülen und an Ästen aufhängen, animierte hier auch schon den einen oder anderen Wellensittich aus lauter Freude voll aufzudrehen.

Auch in der Außenvoliere lieben sie es, im feuchten Möhrengrün zu baden. Da wird geschubst und gedrängelt, denn jeder will der Erste sein! Es wird gezupft, gerupft, gefuttert und geschreddert.

Seit meine Wellensittiche in einer Außenvoliere leben, baden sie leidenschaftlich gerne, wenn es regnet. Sie stürzen regelrecht an die Volierengitter und flattern mit ihren Flügeln wie wir das bisher kannten, wenn man feuchtes Möhrengrün in einen Zimmerkäfig hängt.

 

Für den Fall, dass es hier in Deutschland auch einmal ausreichend Sonne geben sollte, haben sie im Außenbereich einen Blumenuntersetzer, den ich dann immer mit frischem Wasser fülle. Dieser wird auch sehr gerne genutzt.

Mitte Dezember 2012 - Diesen Blumenuntersetzer habe ich heute mit etwas Wasser gefüllt und mit Blättern vom Kopfsalat gefüllt. Danach setzte ich ihn auf den dafür vorgesehenen Platz. Es liegt im Augenblick noch etwas Schnee und eigentlich war ich mir nicht sicher, ob es nicht zu kalt sein würde.

 

Die Wellensittiche überzeugten mich ruck zuck vom Gegenteil. Ich hatte meine Hände kaum vom Untersetzer entfernt, da kamen sie schon in Scharen. Scheu war ein Fremdwort! Ich wurde nur geduldet, weil ich ganz fest versprach, nicht mitplantschen zu wollen. *lach Man plantschte und schnatterte voller Glück. Nach dem begeistertem Bad wurde sich draußen kurz geschüttelt und dann flog man in die Schutzhütte um sich aufzuwärmen. Hier wartete ein durch den Frostwächter angewärmter Raum. Sie putzten sich, schnatterten und man sah ihnen förmlich an, dass es ihnen gut geht.

 

(Wenn ihr die Bilderserie in Groß sehen wollt, z. B. damit ihr die Schrift besser lesen könnt, klickt einfach unten auf das Rechteck mit dem Pfeil nach oben! Viel Vergnügen!)