Um zu dem aktuellen Thema zu gelangen, klick einfach

hier
Gräser erkennen

2012

Mai 2012 - Seit meine Wellensittiche in die Außenvoliere gezogen sind, leben sie wie im Paradies. In dem Außenbereich habe ich Gras gesät und es wächst wunderbar. Sie lieben es und ich brauche keinen Rasenmäher. Allen voran ist Lavender das "Oberschaf", welches den Rasen mäht.

 

Im Sommer wächst überall Gras, welches die Wellensittiche so sehr lieben. Sie knurspeln leidenschaftlich gerne die Körner aus den als Ähren oder Rispen ausgebildeten Blütenständen.

 

Ich nutze diese Leidenschaft, um die Wellis in Bewegung zu halten, binde dafür Gräser zusammen und biete sie frei schwingend in der Außenvoliere an. Um zu futtern, müssen sie nun fliegen. An diesen Tagen biete ich keine zusätzlichen Körner an. Sie sind begeistert dabei und finden es auch ziemlich aufregend.

Kleine fotografische Auflistung von verschiedenen Gräsern, die ich immer wieder erweitern werde. (Ergänzung am 04.06.17)

2013

Mai 2013 - Zwischen den Gräsern wachsen auch noch Gänseblümchen, welche meine Wellensittiche hochinteressant finden und auch lecker. Sie sind in Maßen genossen gesund.

 

Wir Menschen können uns übrigens aus den Blättern des Gänseblümchens einen Tee brauen, welcher den Appetit und Stoffwechsel anregt, welcher die Verdauung fördert und sogar durch seine krampfstillenden Fähigkeiten auch Husten lindern kann. Gänseblümchen helfen auch gegen Frühjahrsmüdigkeit und wird gegen viele Erkrankungen eingesetzt, die im Frühling auftreten. Man kann auch dekorativ junge Gänseblümchen-Blätter und Blüten als Salatbeigabe oder das frische Grün in Kräuterquarks verwenden - so vielseitig sind die kleinen Gänseblümchen.

2014

Zur vergrößerten Darstellung bitte kurz anklicken!
Zur vergrößerten Darstellung bitte kurz anklicken!

September 2014 - Mittlerweile ist es ein Jahr weiter seit meinem letzten Eintrag hier bei den Gräsern. Meine Wellensittiche haben ihre Vorliebe für das frische, grüne Gras mit seinen Rispen beibehalten. Sie freuen sich jedes Mal, wenn ich mit einem Strauß voller unterschiedlicher Gräser zu ihnen in die Voliere komme und diese an unterschiedlichen Stellen im Freiflug anbiete. Dann ist es ihnen auch egal, wenn ich den Fotoapparat vor meinem Gesicht habe und ihre Gier fotografisch festhalten möchte.

 

In dem reifen, manchmal auch noch halbreifen Zustand schmecken die Gräser wohl besonders gut und sie empfinden sie als Leckerbissen und willkommene Abwechslung auf ihrer Speisekarte. Wichtig ist nur darauf zu achten, daß die Gräser nicht in der Nähe gut befahrener Straßen gepflückt werden oder an Wegen, wo viele Hundebesitzer ihre Hunde Gassi führen.

 

Dieses Jahr habe ich bei uns besonders viel Hühnerhirse entdeckt und auf diese fliegen meine Wellensittiche besonders. Beim Pflücken dieses wohlschmeckenden Süßgrases muss man allerdings beachten, sie nicht in der Nähe von Maisfeldern zu ernten, da Maisfelder vom Landwirt stark gedüngt und gegen sogenannte Unkräuter gespritzt wird. Hierbei werden in der Regel Chemikalien eingesetzt und die würden unsere Wellensittiche dann durch die Hühnerhirse futtern.

 

Da ich weiß, daß meine Wellis besonders auf die Hühnerhirse "stehen", habe ich übrigens dieses Jahr besonders viel Japanhirse ausgesät, die ja eine Zuchtform, der bei uns häufig anzutreffenden Hühnerhirse, ist. Bilder der angebauten Japanhirse und dem erfolgreichen Wachsen kann man sich bei Interesse hier anschauen.

 

2015

Mai 2015 - Es ist wieder einmal so weit und die leckeren, allseits sehr beliebten Wildgräser sprießen und blühen. Ich pflücke sie sehr gerne und biete sie dann meinen Wellensittichen an. Wenn ich sie dann anbiete, verzichte ich übrigens auf die täglich übliche Körnermischung, damit sie nicht zuviel aufnehmen. Zunächst sind sie dann regelmäßig verblüfft und ich höre dann ein lautes Konzert, da sie wohl vermuten, ich habe sie vergessen. Doch dann geht es auf die Suche und sie finden die Wildgräser auf dem Boden liegend oder an den Ästen hängend vor. Dort wird sich dann sehr gerne bedient.

30. August 2015 - Im Mai wuchs besonders viel Knaulgras, Rotschwingelgras, Wiesenrispengras und Wolliges Honiggras und ich hatte fleissig Wildgräsersträuße gesammelt, wie man oben nachlesen kann. Diese Gräser findet man nun hier nicht mehr so häufig. Nun beginnt Timotheegras und die bei meinen Wellensittichen sehr beliebte Hühnerhirse (die gezüchtete Form nennt sich Japanhirse) zu reifen und ich habe sie während eines Spaziergangs mit zwei sehr lieben Wellensittichfreundinnen bei uns entdeckt. Auch sie haben gesammelt, etwas für den Winter eingefroren und auch frisch ihren Wellensittichen davon angeboten. Jetzt - im halbreifen Zustand - sind die Körner noch milchig und zart und die Vögel "fliegen drauf". Sie sind sehr leicht zu entspelzen und es ist gutes, leichtes Futter, wenn ein Tier erkranken sollte.

 

Einen Tag nach meinem Besuch bin ich nochmals losgezogen, um Hühnerhirse und Timotheegras zu pflücken und anschließend in Portionen verpackt, für den Winter einzufrieren. Ich war ganz schön fleissig, denn es wurden ungefähr 2 kg 300 g und diese Menge füllt nun ein ganzes Fach in meinem Gefrierschrank aus und wartet dort auf seinen Einsatz.

27. September 2015 - Der Herbst naht mit großen Schritten und die letzten Gräser tragen ihre wohlschmeckenden Früchte. So radelte ich heute erneut los, um nochmals für den kommenden Winter Mannahirse und die hier sehr beliebte Hühnerhirse einzusammeln. Die Hirsekörner lösen sich mitterlweile sehr leicht von der Rispe und man muss darauf achten, dass sie nicht an Ort und Stelle zu Boden rieseln. Trotzalledem habe ich 600 g abwiegen können und portionsweise eingefroren. Heruntergerieselte Körner hatte ich mit einer Zeitung aufgefangen und in Schälchen verteilt, die ich sogleich meinen Kostbarkeiten anbot. Ich nahm auch meinen Fotoapparat mit, um diesen Spaß bildlich festzuhalten.

2016

Mittlerweile ist Januar und wirklich kalt ist der Winter noch nicht geworden. Weihnachten haben die Kostbarkeiten bei manchmal 17°C verbracht, doch die Hühnerhirse wartete im Eisschrank auf die Kostbarkeiten und ich bot sie heute an:

12. Mai 2016 - Und wieder einmal kann ich schreiben..... es ist wieder soweit. Frische Wildgräser sind überall im Angebot und stehen nun uns Federlosen zur Verfügung, damit wir sie unseren Kostbarkeiten anbieten. Hier werden sie geliebt und ich verzichte auf zusätzliche Hirsekörnerfütterung an dem Tag, wenn ich sie anbiete, da sie in freier Wildbahn auch "nur" Gräser finden würden. Auf den Fotos und dem Filmchen ist übrigens nur ein kleiner Teil der Wildgräser zu sehen, welche ich anbiete.

 

Nachtrag: (09. Juni 2016) Ich habe bereits 800 g Knaulgras gesammelt und für den Herbst/ Winter eingefroren. Es wird sicherlich noch mehr werden und andere Gräser kommen hinzu. 300 g gemeine Rispengräser wurden eingefroren.

05. August 2016 - Es ist Anfang August und die hier sehr beliebte Hühnerhirse ist schon fast reif. Es hat sicherlich mit dem häufig feuchten Sommer dieses Jahr zu tun und den dazwischen sehr trockenen, heißen Perioden. Ich bin öfter zwischen den Feldern unterwegs gewesen, da ich nach der Hühnerhirse Ausschau gehalten hatte, um für den Herbst/ Winter Vorräte zu sammeln. Zwei Freundinnen von mir hatten sich auch schon auf einen Besuch bei mir gefreut, um auch ihren Wellensittichen etwas Gutes zu tun. Zunächst sah es jedoch so aus, als würde dieses Jahr bei mir in der Nähe keinerlei Hühnerhirse, die ja die Wildform der zu kaufenden Japanhirsekörner ist, zu finden seien. Doch überraschenderweise habe ich nun einen breiten Streifen an einem Feld ausfindig machen können, welcher nur darauf zu warten scheint, gepflückt zu werden. Also legte ich los und habe nun bereits ungefähr 1,3 kg gepflückt und bereits eingefroren. Leider habe ich nicht mehr soviel Platz im Gefrierschrank, da ich bereits sehr viel Knaulgras und Raygras eingefroren habe.

 

Natürlich bekamen meine mittlerweile nur noch 8 Wellensittiche sofort auch frische Hirse aus der Hand.