Das Gefieder des Wellensittichs (Budgerigar, Melopsittacus undulatus)

Körper- und Kleingefieder
Wangenfleck
Kehltupfen
Großgefieder
Flügeldeckfedern
Gefiederpflege

Federscheide

Durch Anklicken vergrößert sich das Bild
Durch Anklicken vergrößert sich das Bild

Das Gefieder der Vögel im Allgemeinen nennt man "Federkleid" und die Federn bekleiden und schützen die nackte Haut des Tieres vor Kälte, Hitze und anderen äußeren Einflüssen. Wellensittiche haben besonders farbenfrohe Federn in überraschender Form und Vielfalt. Diese bestehen aus totem Hornmaterial, dem Keratin und dienen z. B. auch durch Aufstellen der Kopffedern der Kommunikation mit Artgenossen. Wenn die Tiere krank sind oder sie frieren, plustern sie ihre Federn auf und dadurch haben sie den gleichen Effekt wie wir mit Wollpullovern im Winter - es wärmt. Genauso schützen die Federn vor Hitze, Nässe oder Wind. Sie sind eine enorme natürliche Isolierung. Die Wellensittiche halten es in Form und befreien es vor Schmutz, fetten es ein, damit es "immer bereit" bleibt.

Federscheide

2 x klick
2 x klick

 

Ihre Federn werden von Zeit zu Zeit durch neu nachwachsende ersetzt und die alten, verbrauchten werden somit erneuert - sie mausern. Die neu nachwachsenden Federn entwickeln sich anfangs in einer noch geschlossenen Federscheide, die dann nach einiger Zeit aufbricht und eine fertige Feder zeigt sich. Diese Federscheide sieht durchsichtig, weißlich aus und ähnelt etwas einer Kugelschreibermine.

 

Während einer starken Mauser kann es übrigens auch schon einmal vorkommen, dass sich diese geschlossene Federscheide nicht öffnet und recht lang wird. Der Wellensittich selber kümmert sich eventuell nicht sorgfältig um sein Federkleid und öffnet diese Scheide nicht mit Hilfe seines Schnabels. Dann hilft das Anbieten einer Badeschale oder das Einsprühen des Vogels mit einem Wassersprüher. Das Einsprühen darf natürlich nur angeboten werden, wenn der Wellensittich dieses mag und niemals unter Zwang. Er muss die Möglichkeit des Entweichens haben. Durch das Wasser weichen die Hülsen auf und sind leichter zu bearbeiten.

 

Ich konnte einige noch in Federscheiden steckende Federn bei dem im Moment sich mausernden Angelo fotografisch festhalten.


Körper- und Kleingefieder

Zum Körper- und Kleingefieder zählt man alle kleinen Federn, die sich auf dem Kopf, auf dem Bauch und dem Rücken befinden. Übrigens handelt es sich bei den beiden Fotos links um ein und dieselbe Feder - einmal von vorne und einmal von hinten fotografiert. Vorne wirkt sie schimmernd grün/ gelb mit weißem Flaum und auf der Rückseite bläulich bis türkis. Es handelt sich hier um eine Feder des Kleingefieders meiner Rainbowhenne Queeny (Farbschlag: Hellflügel,  hellblau, AGG, opalin)

Bilder zur Vergrößerung bitte kurz anklicken!

Wangenfleck

leuchtend blaue Wangenflecken
leuchtend blaue Wangenflecken

Oberhalb der Kehltupfen findet der Betrachter des Wellensittichs farbige "Striche", die aussehen, als hätte sie ein Maler mit einem gekonnten Strich gezeichnet. Dieses sind die sogenannten Wangenflecke. Die meist kräftigen Farbtupfen dieser Wangenflecke befinden sich immer auf jeweils einer Feder an der Spitze. Die Färbung ist abhängig von dem jeweiligen Farbschlag der Wellensittiche. Sie kann hellblau, dunkelblau, schwarz, weiß, violett, aber auch weiß gefärbt sein. Es gibt sogar gesprenkelte, bei manchen Schecken gar keine Tupfen oder Tupfen, die auf beiden Gesichtshälften unterschiedlich gefärbt sind.

 

Ich habe mal gelesen, dass sich die Wangenflecken aus 10 - 20, etwa drei bis fünf Millimeter langen Federn zusammensetzen. Die Federn sind im unteren Bereich der jeweiligen Feder weiß o. gelb,  im oberen Bereich dunkelblau/ hellblau/ weiß/ violett, je nach Körperfarbe des Vogels. Dieser farbige Bereich ist genau abgegrenzt.

Zum Größenvergleich habe ich diese Schwungfeder neben den leuchtend blauen Wangenflecken gelegt.
Zum Größenvergleich habe ich diese Schwungfeder neben den leuchtend blauen Wangenflecken gelegt.

Kehltupfen

Halbstandardweibchen Klara (Farbschlag: normal blau)
Halbstandardweibchen Klara (Farbschlag: normal blau)

Unterhalb der Wangenflecken - beim Menschen würde man sagen, auf dem Kinn - haben viele Wellensittiche schwarze, runde Farbflecken auf der Kehle. Genau aus diesem Grund bezeichnen wir sie als Kehltupfen. Die einzelnen, kleinen Federn haben fast kreisrunde schwarze Farbflecken zusätzlich zu den Grundfarben. Auch hier gibt es natürlich Ausnahmen auf Grund der unterschiedlichen Farbschläge - so können diese Kehltupfen auch braun oder grau gefärbt oder gar nicht vorhanden sein.

vergrößerte Ansicht der Kehltupfen
vergrößerte Ansicht der Kehltupfen

Nicht nur auf Grund der Farbschläge gibt es unterschiedliche Kehltupfen, sondern auch auf Grund der unterschiedlich groß gezüchteten Wellensittiche. So haben die ursprünglichen Wellensittiche aus Australien, nur jeweils 3 Tupfen rechts und links der Gesichtshälfte wie auch die zierlichen Hansibubis, während die Halbstandards oder Standards wesentlich mehr und größere Tupfen ihr eigen nennen können.

Standardweibchen Galadriel mit einigen großen, schwarzen Wangenflecken (Farbschlag: opalin, TCB, weiß-flieder-violett)
Standardweibchen Galadriel mit einigen großen, schwarzen Wangenflecken (Farbschlag: opalin, TCB, weiß-flieder-violett)
Hansibubi Jacob mit wenigen, hellen Kehltupfen (Farbschlag: Hellflügel, hellgrün, opalin, EGG I)
Hansibubi Jacob mit wenigen, hellen Kehltupfen (Farbschlag: Hellflügel, hellgrün, opalin, EGG I)

Emily (links) Farbschlag: weiß/ hellblau, aufgehellt, spangle       Lavender (rechts) Farbschlag: normal weiß mit grau überhaucht,

                                                                                                    durch den grauen Überhauch sind ihre Kehltupfen besser

                                                                                                    sichtbar

Großgefieder

Dies ist ein zusammenfassender Begriff der Schwung-, Schwanz- und Steuerfedern.

Sam, Hansibubi (Farbschlag: Hellflügel, Spangle, zimt, dunkelblau, EGG 2)  zeigt sein Großgefieder
Sam, Hansibubi (Farbschlag: Hellflügel, Spangle, zimt, dunkelblau, EGG 2) zeigt sein Großgefieder

Wie der Name es schon sagt, holen die Wellensittiche mit ihren Schwungfedern (Handschwingen, Armschwingen, Daumenfedern, Handdecken, Armdecken) Schwung, durch sie können sie sich in der Luft halten und sich zusammen mit den Steuerfedern in die Richtung steuern, in die sie fliegen wollen. Die Schwungfedern bilden die Tragflächen der Flügel. Sie erinnern auch an die Tragflächen eines Flugzeuges, denn die Wellensittiche können mit ihnen ganz genau ihre Flugbahn bestimmen. Wenn man sich die Schwungfedern genau betrachtet, fällt auf, dass sie nicht symmetrisch aufgebaut sind. Dadurch, dass die schmalere Aussenfahne der Feder an der Aussenseite des Flügels sitzt, bietet sie einen sehr guten Luftwiderstand. Sie sind unterschiedlich groß und können bis zu acht Zentimeter lang sein.

Schwungfeder von Galadriel
Schwungfeder von Galadriel

 

Ich möchte noch etwas näher auf die Federfahne eingehen. Diese besteht aus einzelnen, sehr vielen, nebeneinanderliegenden Federästen, die jeweils auf einer Seite hakenähnlich gebogen sind. Auf der Nachbarseite sitzen kleine Vertiefungen, welche man als Bogenstrahlen bezeichnet. Diese Bogenstrahlen verbinden sich mit den Hakenstrahlen der benachbarten Äste und so bietet die Feder dem Flügel und somit dem Vogel einen kompakteren, festeren Halt in der Luft. Durch ausgiebiges, sorgfältiges Putzen wird alles, was in Unordnung geraten ist, wieder gerade gerückt.

 

Bei unten gezeigter Makroaufnahme kann man die Federäste mit ihren Bogen- und Hakenstrahlen erkennen:

Darstellung einer Federspule:

An der Farbe der Schwungfeder kann man auch häufig die Körperfarbe des jeweiligen Wellensittichs erkennen. An der Färbung bei der unteren Feder sieht man weiße Bereiche. Das heißt, es muss sich um einen Wellensittich aus der Blaureihe handeln oder um einen grauen Wellensittich. Da man auf dem unteren Bereich rechts allerdings auch eine Blaufärbung erkennt, weiß man, dass es sich hier um einen blauen Wellensittich handeln muss.

Schwungfeder Galadriel (Farbschlag: Opalin, TCB (Texas Clearbody), ineinanderlaufendes Weiß-Flieder-Violett)
Schwungfeder Galadriel (Farbschlag: Opalin, TCB (Texas Clearbody), ineinanderlaufendes Weiß-Flieder-Violett)

Bei Schwungfedern von Wellensittichen aus der Grünreihe sind die weißen Bereiche grün.

Schwungfeder Nymphi (Farbschlag: Hellflügel grau EGG 2, Spangle)
Schwungfeder Nymphi (Farbschlag: Hellflügel grau EGG 2, Spangle)

Ebenfalls verrät uns der Name der Schwanz-/ Steuerfedern (Deckfedern - Oberschwanzdecken, Unterschwanzdecken) ihre Bedeutung: die Wellensittiche können mit ihnen ihren Flug kontrollieren, steuern und auch abbremsen. Der Schwanz besteht aus insgesamt 12 Federn, die unterschiedlich in der Länge sind. In der Mitte des Schwanzes befinden sich die beiden längsten Federn, darauf folgen rechts und links jeweils eine kürzere Feder, und dann wieder rechts und links vom Vogelkörper jeweils 4 noch kürzere Steuerfedern.

Schwanzfeder - Bild zur Vergrößerung bitte kurz anklicken!
Schwanzfeder - Bild zur Vergrößerung bitte kurz anklicken!
Schwanzfeder von Galadriel
Schwanzfeder von Galadriel

Steuerfeder von Frédérique
Steuerfeder von Frédérique

Flügeldeckfedern

Große und kleine Flügeldeckfedern bedecken wie der Name schon verrät, die Flügeldecken.

Bilder zur Vergrößerung bitte kurz anklicken, um die Beschriftung lesen zu können!

Gefiederpflege

Rainbowweibchen Queeny
Rainbowweibchen Queeny

Wellensittiche sind sehr reinliche Vögel, die stets sorgfältig Gefiederpflege betreiben. Sie dabei zu beobachten, macht sehr viel Spaß. Sorgfältig reiben sie zum Beispiel ihr Köpfchen über den Bürzel mit seiner Bürzeldrüse oberhalb des Schwanzansatzes, die ein öliges Sekret enthält. Dabei nehmen sie mit ihrem Schnabel etwas von diesem Öl auf und verteilen dieses Sekret überall auf ihrem Gefieder. Das Fett wirkt wasserabweisend und unterstützt das Hornmaterial der Federn in ihrer Geschmeidigkeit. Dadurch bleiben sie länger elastisch und vorher zerzaustes Gefieder mit seinen kleinen Federästen und Federstrahlen (s. o.) können wieder ordentlich miteinander verästelt werden und einen guten Flug garantieren.

 

Ich konnte bei meinen Wellensittichen beobachten, dass sie sich besonders ausdauernd putzen, wenn sie sich sicher fühlen. Bei ihrem Putzvorgang können sie ja ihre Umgebung nicht genau beobachten und wären Fressfeinden gnadenlos ausgeliefert. Wenn ein neuer Vogel bei mir einzog, sah ich ihn immer nur ganz hektisch und kurz seine Federn durch den Schnabel ziehen. Daran bemerkte ich seine Anspannung und seine Unsicherung in dem neuen Terrain. Queeny fühlt sich wohl in ihrem Zuhause und aus diesem Grund putzt sie sich sehr ausgiebig und sehr gründlich - wie man auf den unteren Bildern sehen kann.

Die Fotos zur Gefiederpflege werde ich immer wieder ergänzen.