Um zu dem aktuellen Thema zu gelangen, klick einfach

hier

26. Juni 2019 - Wir haben eigentlich erst Sommeranfang, doch die Temperaturen stiegen hier ganz plötzlich rasant an und lassen uns Menschen, wie auch die Tiere, stark schwitzen. Gestern hatten wir hier mehr als 38 °C  auf der Temperaturanzeige. Das war heftig!

 

Viele Tiere, dazu gehören auch die Vögel, können gar nicht schwitzen, z. B. wie wir Menschen oder Pferde. Sie haben keine Schweißporen, welche uns helfen, den Körper durch Verdunstung unseres Schweißes zu kühlen und vor Überhitzung zu schützen.

 

Vögel haben gegen Hitze eine andere Technik entwickelt. Sie spreizen ihre Flügel ab, so ähnlich kennt man es auch bei ihnen, wenn sie Angst haben. Dabei ist ihr Schnabel leicht geöffnet und man erkennt ihre Atmung, als würden sie etwas hecheln.

 

Zur Kühlung kann man sie mit einer Wasserspritze bespritzen, aber nur, wenn man merkt, dass es ihnen gefällt. Man kann Wasserbecken anbieten mit einem Salatblatt oder etwas Anderem, als Anreiz für sie. Ich nutze in dieser Zeit häufig den Rasensprenger und sie nutzen dann das Volierengitter, um sich dort zu erfrischen wie sie es auch gerne bei Regen tun.

per klick vergrößerbar
per klick vergrößerbar

24. Juli 2019 - Das Bild von Picasso spricht ja eigentlich schon für sich. Der 11jährige Wellensittich hat mächtig mit der Gluthitze draußen zu kämpfen. Wie man an den Bildern unten sehen kann, nicht nur er. Es ist ungewöhnlich heiß mit Temperaturen zwischen 36° und 40° Grad. Glücklicherweise halten sich diese Temperaturen nicht über mehrere Wochen in unserem deutschen Sommer und kühlt sich bald wieder runter auf 27° - 32° Grad. Dann wird es wieder erträglicher für die Wellensittiche, aber natürlich auch für uns Menschen.

 

Gestern legte ich zu ihrer Abkühlung einen Wasserschlauch auf die Außenvoliere, da sie sehr gerne im Regen duschen. Es sollte eine ähnliche Situation darstellen. Doch, wie eigentlich nicht anders zu erwarten, waren sie geschockt von dem gelben, langen, schlangenähnlichen Teil auf ihrem Dach, welches auch noch Wasser ausspuckte. Sie sind und bleiben kleine Skeptiker.

 

Ich hätte sehr gerne ihre Freude an dem Baden im Wasser bildlich festgehalten und stand eine ganze Weile mit dem Fotoapparat bewaffnet bei ihnen. Doch sie ließen mich zappeln, ganz so, als würden sie darauf warten, dass ich ihren Raum verlasse. Und tatsächlich, als ich des Wartens überdrüssig war und kaum die Volierentür von außen geschlossen hatte, ging die Toberei in dem erfrischenden Nass los.

 

Heute und morgen soll es ja noch heißer werden und ich hoffe, keiner meiner alten Wellis kommt zu Schaden und alle überstehen die Hitze.