Lehmsteine

mit Mineralien versetzt. Vor Kurzem habe ich mir im Internet einen Lehmblock für meine Wellensittiche bestellt, da ich in den Shops bei mir in der Nähe keinen finden konnte. Dieser Block kam leider nicht als solcher an, sondern als zerbröselte, sandige Masse, die zwar noch durch die Verpackung gehalten wurde, jedoch war diese großflächig mit Tesafilm umwickelt, um den Inhalt zu behalten. Selbstverständlich habe ich mich über diese Lieferung geärgert, jedoch hatte ich keine Lust auf den Ärger mit dem Shop und die Hin- und Herschreiberei.

 

Also mischte ich dem Lehmgemisch einfach Wasser bei, formte Mineralringe und einen Block, klebte an Äste die "schleimige" Masse und wartete den Trocknungsprozess ab, der bis zum nächsten Tag andauerte. Danach konnte ich endlich den heilsamen Lehm meinen Wellensittichen anbieten.

Zur vergrößerten Ansicht bitte die Bilder kurz anklicken.


zur Vergrößerung bitte kurz anklicken
zur Vergrößerung bitte kurz anklicken

Die Bilder oben zeigen noch den feuchten Lehm mit Mineralien angereichert. Der Lehmstein, der sich aus Lehm, Austernschalen, Meeresschalen, Rotstein, Magenkiesel, Bierhefe zusammensetzt,  soll nicht nur vor Pflanzentoxinen schützen, sondern auch vor Giften, die von Pilzen produziert werden wie z. B. Schimmelpilzen, über deren Vorbeugung ich ja schon ausführlicher an anderer Stelle geschrieben habe- Lehm neutralisiert; zusätzlich reguliert der Lehm die Verdauung.


Da gekaufte Lehmsteine häufig Bindemittel oder Salze enthalten, werde ich, wenn die oben beschriebenen Lehmblöcke aufgebraucht sind, in einem Reformhaus Heilerde besorgen, die überwiegend aus den natürlichen Mineralien Silikat, Kalkspat, Dreischichttonmineral, Feldspat und Dolomit besteht. Diese Heilerde wird dann mit Wasser angemischt und ähnlich getrocknet wie oben beschrieben und kann dann den Wellensittichen angeboten werden. Sie hat ein besonderes Bindungsvermögen und kann mit anderen Stoffen, die sich im Körper befinden, in Wechselwirkung treten und diese wie ein Schwamm anlagern und aufsaugen. Das ist bei Durchfällen zu empfehlen, wo die Flüssigkeit dann gebunden wird. 


Allerdings darf man bei ständiger Gabe von Heilerde nicht vergessen, dass sie ein resorbierendes Mittel ist. Das heißt, sie bindet zwar Giftstoffe, aber es wird auch die Aufnahme von Vitaminen gehemmt. Also zwischendurch immer mal ein Päuschen des Angebotes.